Mehr Pep(p) beim Endprodukt

Pep Guardiola – ein Name mit Verheißung. Spätestens seit gestern rätselt nicht nur der geneigte Bayern München-Anhänger: Den Gegner schwindelig spielen und am Ende nur einen Punkt mitnehmen – wie geht das, Trainer?

Die Süddeutsche Zeitung orakelte nach dem 1:1 gegen Bayer Leverkusen, das Endprodukt eines guten Spiels müssen – nach Guardiola – vielleicht nicht immer Tore sein. Das trifft sich mit Marko Radmer. “Wir haben nicht gewonnen, aber zu Null gespielt”, sagte der FSV Fuhsetal-Coach nach dem torlosen Heimauftritt gegen Hallendorf.

Endprodukt-Frage bei sechs Schlappen nicht unerheblich

In der Nordharzliga (NHL) verlor Fortuna Lebenstedt II mit 0:3. “Wir machen die Tore einfach nicht”, meinte Fortunen-Coach Boris Vrbica. Bei sechs Niederlagen Salzgitteraner Teams in der NHL ist die Endproduktfrage wohl doch nicht ganz unerheblich.

Thiede und Borussia gewannen ihre Spiele jeweils mit 4:0 und bewiesen damit eines: Sie hatten mehr Pepp.

Salzgitter Zeitung – 7. Oktober 2013 – Salzgitter Lokalsport

Frank

Wer steckt hinter dem Blog? Ein kluger Kopf? Zumindest ein mitteilsamer anglo- und bibliophiler Mensch. Neben meinem Beruf bin ich seit 1996 freier Mitarbeiter der Salzgitter-Zeitung. Dort erscheinen meine Kolumnen über aktuelle Themen sowie Berichte über Salzgitters Nordharz-Fußballvereine. Zusammen mit Frau und Tochter sowie zwei gefräßigen wie faulen Stubentigern versuche ich zu verstehen, was das Leben, das Universum und der ganze Rest für uns bereithalten.

Kommentar verfassen