Warum nicht jedes Fett schädlich ist und welche man davon essen sollte?

Die meisten Menschen wissen, dass zu viel Fett dick macht. Deshalb gibt es viele Diäten, in denen man darauf setzt, möglichst alle Fettquellen zu vermeiden.

Obwohl Fett auch für viele Funktionen im Körper gebraucht wird, wie beispielsweise zur Energielieferung, zur Polsterung der Organe sowie dem Schutz vor Kälte, ist ein zu viel an Fett nicht gut!

Unterschiede zwischen den einzelnen Fetten!

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät, dass nicht mehr als ein Drittel der Kalorien aus Fett stammen sollte.

Es gibt die sogenannten gesättigten und die ungesättigten Fettsäuren. Die zweitere Kategorie sind diejenigen, die für unseren Körper besser sind. Sie liefern essenzielle Fettsäuren und sind wichtig für die Hormonbildung. Hier mehr Infos zu Hashimoto: http://www.frankwehrmann.de/verborgene-krankheiten/.

Lebensmittel, in denen ungesättigte Fettsäuren enthalten sind, kommen meist aus pflanzlichem Ursprung – eines der wichtigsten Beispiele ist Olivenöl. Laut Studien schaffen sie es, den schlechten LDL-Cholesterin zu senken, sodass die Fließeigenschaften des Blutes wieder erhöht, der Gehalt an Triglyceriden gesenkt und somit bestimmten Krankheiten entgegengewirkt wird.

In tierischen Produkten sind hingegen vorwiegend gesättigte Fettsäuren, d.h. man sollte diese Lebensmittel vermeiden. Sie sorgen dafür, dass der Cholesterinspiegel ansteigt und das ist die Basis für Schlaganfälle oder Herzkrankheiten.

Man sollte immer auf die Menge achten – egal, ob es sich um die gesättigten oder ungesättigten Fette handelt. Zunehmen kann man davon immer!

Transfette

Sie entstehen vor allem beim Braten oder Frittieren und sorgen dafür, dass der LDL-Cholesterin ansteigt und das gute HDL-Cholesterin gesenkt wird. Dazu muss man wissen, dass das LDL-Cholesterin dafür verantwortlich ist, dass das Risiko für bestimmte Krankheiten ansteigen kann.

Damit Menschen diese Transfette nicht mehr zu sich nehmen, haben die Regierungen von verschiedenen Ländern bereits festgelegt, dass es verboten ist, diese Transfette in Lebensmittel zu verarbeiten.

Deutschland ist von dieser Regelung aber ausgenommen, d.h. man sollte unbedingt auf Lebensmittel verzichten, auf denen steht, dass gehärtete Fette enthalten sind.

Omega 3 Fettsäuren

Die meisten Menschen nehmen zu wenig Omega 3 Fettsäuren zu sich. Wenn man sich aber von fettem Fisch ernährt, oder regelmäßig Walnüsse, Lein-, Chia- oder Hanfsamen in die Ernährung einbaut, kann man den Spiegel der Omega 3-Fettsäuren steigern.

Was tun, wenn man Probleme mit dem Cholesterinspiegel hat?

In den Industriestaaten gibt es viele Menschen, die Probleme mit dem Cholesterinspiegel haben. Es gibt verschiedene Empfehlungen, wie man damit umgehen sollte.

Tierischen Produkte sollten weitestgehend vermieden werden. Auch auf Backwaren, fettreiche Süßigkeiten usw. muss man verzichten, da diese genauso wie tierische Produkte gesättigte Fettsäuren enthalten (da in diesen Nahrungsmittel meist Milch oder Eier usw. verarbeitet sind). Durch den Verzehr wird das schlechte LDL Cholesterin erhöht.

Wie kann man am besten Fett sparen?

Anfangs ist die Umstellung auf eine Ernährung, die weniger tierische Produkte enthaltet, sicherlich ungewohnt. Der Fokus liegt auf einer großen Auswahl an frischem Obst, Gemüse, Sprossen, Nüsse und Samen, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Reis, Vollkornprodukte (Reis, Nudeln usw.).

Hier einige Tipps:

  • Auch, wenn man es kaum glauben mag, man kann Gemüse, Zwiebel usw. auch nur mit Wasser anbraten, statt Öl.
  • Statt Butter auf Brot können beispielsweise pflanzliche Aufstriche, Avocado usw. verwendet werden.
  • Fleisch mit Fettrand können auch ohne zusätzliches Fett angebraten werden.
  • Wenn man Öl verwenden möchte, dann sparsam mit einem Backpinsel auftragen, statt in die Pfanne zu gießen.
  • Spiegeleier können z.B. mit Mineralwasser angebraten werden.
  • Möchte man Pommes ohne Fett genießen, sollte man unbedingt diesen sehr informativen Artikel

Fazit!

Fette sind per se nicht schlecht – wenn man darauf achtet, in welcher Form man sie zu sich nimmt. Am besten sollte man sie immer in ganzer Form essen (Oliven, Avocado, Nüsse, Samen usw.), statt das Auszugsprodukt Öl, in dem keine weiteren Nährstoffe mehr vorhanden sind.

Unbedingt vermeiden sollte man gehärtete Fette, die sehr häufig in Backwaren, Fertiggerichten usw. drinnen sind. Auch die gesättigten Fettsäuren in tierischen Produkten sollten reduziert werden.

Wie sich zu viel Zucker auf die Psyche auswirken kann, kann man hier nachschauen: http://www.frankwehrmann.de/zucker-und-psychische-gesundheit-eine-giftige-kombination/.